Manchmal liegt ein Stoff auch bei mir länger als erwartet, bevor ich ihn vernähe. So z. B. dieser Leinencrash mit den maritimen Blockstreifen in dunkelblau und weiß. Die Streifenbreite hat mich zögern lassen - einerseits zu breit um unauffällig zu sein und dann wieder zu schmal um richtig grafisch zu wirken. Vollkommen zu unrecht. Als mir das inaridress von namedclothing als Schnitt in den Sinn kam, konnte es dann plötzlich nicht mehr schnell genug gehen. 



Der Schnitt ist ja recht schlicht und geradlinig, aber dennoch raffiniert. Die Seitennähte verjüngen sich nach vorne hin, so dass eine elegante Silhouette entsteht. Vorn ein wenig kürzer als hinten, wird der Effekt dezent betont. 



Das Material ist zart und hat durch den leichten Crasheffekt ein klein wenig Stand. Somit fühlt man sich perfekt temperiert auch an wärmeren Tagen. Vom Stil passt es sowohl zu einem Arbeitstag im Alltag, aber auch auf eine festlichere Sommerparty. Ich würde mir das Kleid genauso wieder nähen! Das ist ein großes Kompliment, denn meistens bin ich zwar zufrieden, würde aber beim nächsten Mal... usw. Kennt ja jeder! 


Also wieder einmal ein Plädoyer dafür, zwar dem persönlichen Gefühl zu folgen, aber dennoch auch mal die gewohnten Pfade zu verlassen und kleine Risiken einzugehen. Es lohnt sich!

Schnittmuster: inaridress von namedclothing, 1000stoff


0 Kommentare

Eine auffällige Farbe in Kombination mit einem ungewohnten Kleiderschnitt. Dazu einen Wollstoff im Sommer. No risk no fun! 


Das ist der Trapezdress von Merchant and Mills, ein Kleid mit weiter A-Linie, sehr weiter A-Linie. Ich habe die ärmellose Variante gewählt (das Schnittmuster bietet mehrere Längen an), damit es auch wirklich ein Sommerkleid wird. Die Abschlüsse am Hals und den Armen werden sehr schlau durch einen Futterbeleg verstürzt. 


Am genialsten allerdings ist der Stoff. Ich habe lange gezögert. Wegen der Farbe, aber auch wegen des Materials. Der Schnitt braucht einen eleganten Fall, das ist klar. Das Material setzt sich zusammen aus Merino und Viskose und dass Wolle auch kühlend wirken kann, weiß man ja mittlerweile. Aber dass das Tragegefühl derart genial sein würde, damit habe ich nicht gerechnet. Wenn ich an mir hinunterschaue, dann erblicke ich eine blaue Welle, die leicht und gleichzeitig schwer schwingt wenn ich mich bewege. Herrlich.


Ok, es ist kein Kleid für den Spielplatz, aber perfekt für jedes Sommerpicknick oder Gartenfest und hier hat die Saison ja gerade erst begonnen!


Schnittmuster: Trapezdress von Merchant and Mills (auf Anfrage bei 1000stoff)
Material: Merino Viskose Stoff, summerwool moon river, 1000stoff

0 Kommentare

Kennt Ihr das, man will seine Sommergarderobe sichten und merkt plötzlich, man hat gar nichts mehr anzuziehen?? Ist natürlich Quatsch, weiß ja jeder, aber dieses Gefühl allein sagt etwas aus. Nämlich: Lust auf Neues! Überall sieht man die neuen Farben, Schnittmuster und Styles, das kurbelt die Kreativität ordentlich an. Mir fehlen (gefühlt) die ganz normalen Teile, Basics also. Alltagsröcke, aber vor allem Shirts. Kleider kann ich natürlich auch ständig nähen, aber in diesem Segment würde ich nicht behaupten, ich hätte nichts anzuziehen ;-)



Besonders angetan hat es mir in diesem Frühjahr der Modaljersey. Mit Streifen, aber auch ohne, es ist ein phantastisches Material. So weich und gleichzeitig mit einer gewissen Schwere, perfekt für jegliche Art von Oberteil. Hier habe ich ein Kaufshirt von Cos nachgenäht, eine Methode, die ich äußerst selten anwende, weil oft von Misserfolg geprägt (liegt in meinem Fall daran, dass man selten eine eine dem Original entsprechende Stoffqualität bekommt). Oversized und simple, durch die Teilungsnähte kommt dennoch Raffinesse ins Spiel. Das Ursprungsshirt ist komplett einfarbig, ich kombiniere Streifen und rückwärtig Piquéjersey (ebenfalls aus Modal). 

Weil ich aber auch körpernah mag, habe ich gleich noch eine Frau Marlene von fritzischnittreif hinterher geschoben. Mit 3/4 Ärmeln und etwas erweiterten Schultereinsätzen. Weil ich es nicht mag, wenn immer der Träger darunter hervorschaut.


Und dieses Shirt lässt sich perfekt kombinieren mit meinem neuen Rock Nina von Compagnie M. Ebenfalls ein Klassiker in meiner Basicpalette. Immer wieder fix genäht und immer wieder richtig gut. In diesem Fall mal aus Jeans, alltagstauglicher könnte es nicht sein. 


Keines der drei gezeigten Teile ist in irgendeiner Weise extravagant, aber alle entsprechen mir total. Es ist ein großartiges Gefühl, sich vollkommen selbstverständlich die eigene Kleidung zu produzieren ohne dass es selbstgenäht aussieht. Ich bin noch nicht am Ende mit meiner Basickollektion, weitere Teile liegen schon zugeschnitten bereit. Aber ich bin schon jetzt total zufrieden und freue mich wieder auf den Blick in meinen Kleiderschrank morgens!


Schnittmuster: Frau Marlene - fritzischnittreif, Rock Nina - Compagnie M., oversized Shirt - selbstgezeichnet
Material: Modaljersey gestreift und uni, sowie Jeans, 1000stoff












0 Kommentare

Hab ich hier etwa irgendwo schon einmal erwähnt, dass ich Kellerfalten liebe?? Und große Schalkragen auch. Und überhaupt schlichte Jacken, die man einfach mal so überwerfen kann. Dementsprechend ist der neue Schnitt Frau Kati von fritzschnittreif ein Volltreffer bei mir. Ein sommerlicher Kurzmantel, für drinnen und draußen, unkompliziert und schick.


Entworfen für dehnbare Materialien wie Strick, leichteren Sweat oder schweren Jersey. Ich habe mich für diesen Denimjersey entschieden, ein Stoff mit einer gewissen Schwere und meiner Meinung nach perfekt für den Schnitt. Lustigerweise haben fritzischnittreif ganz unabhängig davon ihren Titelblattmantel aus genau demselben Stoff (auch farblich :-)) genäht.


Die Kragenlinie bringt eine gewisse Eleganz mit sich. Da muss man sich auch gar keine Gedanken über die Abschlüsse und Säume machen, sondern lässt den Stoffe einfach so fallen, wie er möchte. Taschen gibt es auch, in den Seitennähten versteckt. 


Ach, ich mag diese Zeiten der neuen Schnittmuster sehr, es gibt so viel zu probieren und ich freue mich schon, wenn ich Euch in der kommenden Zeit noch ein paar andere neue Schnitte von fritzischinttreif zeigen darf. Da ist einiges in der pipeline :-)) Übrigens bekommt Ihr fast alle Papierschnitte von fritzischnittreif auch bei mir im Laden... 


Erstmal wünsche ich Euch eine sonnige Feiertagswoche!

Schnittmuster: Frau Kati, fritzischnittreif
Material: Denimjersey, 1000stoff


0 Kommentare

Die warmen Jahreszeiten kommen und damit die Lust auf neue Kleider! Schon ewig in den sozialen Netzwerken bewundert, sind rosa p. und ich erst jetzt persönlich aufeinander aufmerksam geworden. Obwohl die Gemeinsamkeiten so deutlich sind :-) Wir beide mögen es lässig und schlicht, unkompliziert und trotzdem mit einem gewissen Anspruch. Kleid Nr. 1 bis 3 erfüllen genau das, aber weil man bekanntermaßen immer der Reihe nach vorgehen soll, habe ich mal mit Kleid Nr. 1 angefangen.



Aus gestreiftem Modaljersey, an Tragekomfort kaum zu überbieten. Damit es nicht allzu reduziert wirkt, habe ich an den Armen ein Bündchen angefügt und hier die Streifenrichtung gedreht. 



Witzigerweise nehmen die Streifen je nach Armhaltung dann doch wieder die andere Richtung auf, ein Effekt, der mir erst auf den Fotos aufgefallen ist! 
Das Material ist schön dehnbar und könnte daher auch körpernäher getragen werden. Vom Schnitt her könnte ich mir das Kleid aber auch bestens aus Webware vorstellen. Hierzu hat rosa p. letzte Woche ein paar sehr nützliche Tipps in ihrem Blog formuliert, so dass ich mit Sicherheit demnächst ein zweites Nr. 1 nähen muss. Falls mir nicht die 2 oder 3 in die Quere kommen :-))


Auch ohne kontrastierende Accessoires (=Kette) funktionieren die Streifen übrigens super! Dann kommt der sportliche Aspekt stärker zur Geltung. 

Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von rosa p., seit Neustem auch bei 1000stoff erhältlich
Material: Modaljersey gestreift, 1000stoff

verlinkt mit: rums
5 Kommentare

Oh Adelheid! Mehr Worte braucht es kaum für meine neue Bluse. Natürlich mit einem besonderen Klang in der Stimme, anhimmelnd geradezu. Ich liebe die Lässigkeit des Schnitts, gerade und vor allem auch wegen der Bischofsärmel. Gleichzeitig edel, weil eben Bluse und nicht Tunika. Das liegt natürlich auch an diesem Gemisch aus Leinen und Viskose in weiß.


Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mail eine weiße Bluse genäht oder auch gekauft hätte. Aber durch Stoff und Schnitt ergibt sich eine perfekte Mischung zwischen klassisch und lässig. Meine erste Adelheid war wesentlich strenger, das kann der Schnitt auch, seht hier



Den Schlitz im Rücken habe ich weggelassen. Braucht es nicht in diesem Fall. Wegen des Anziehens eh nicht, aber auch aus gestalterischer Sicht nicht. Dafür gibt es ein kleines Detail am Armbund. Hier gefiel mir die Webkante des Stoffes mit dem schmalen grauen Streifen so gut, dass ich sie unbedingt einsetzen musste. 



Wie gut, dass der Frühling erst anfängt, dann kann ich sie ab jetzt regelmäßig tragen, denn mit Layerlook sieht es hier schlecht aus :-)

Schnittmuster: Adelheid von schneidernmeistern
Material: Leinen Viskose Stoff, 1000stoff


11 Kommentare



Wenn mir etwas gefällt, dann will ich sofort mehr davon. Das ist grundsätzlich so. Also auch beim Nähen. Wenn mir ein Schnittmuster gefällt, dann will ich es sofort noch einmal nähen. Also sind letzte Woche zwei Varianten des fielder dress von Merchant and Mills entstanden. Einmal als Kleid, wer möchte kann es sich hier noch einmal ansehen und dann als Shirt. 


Als legere Bluse sozusagen. Aus Webstoff und dennoch ohne Knöpfe, Schlitz oder Reißverschluss sitzt es locker, jedoch nicht zu weit. Sportlich könnte man sagen. Was natürlich in diesem Fall auch den Streifenbündchen zuzuschreiben ist. Die sind ebenso von Merchant and Mills und gefallen mir farblich wahnsinnig gut.   


Der Stoff ist ein zweifarbig gewebter, leichter Jeanschambray, einerseits blau (das versteckt sich hier innen) und andererseits altrosa mit einem Stich ins Blaue. Es ergibt sich also der Look eines Jeanshemds, ohne dass es eines wäre. Der Schnitt hat etwas von Sweater, ohne dass es einer wäre. Eine Bluse ist es auch nicht. Ebenso wenig in T-Shirt. 


Mir fällt nicht wirklich eine Kategorie ein. Aber vielleicht ist genau das der Grund, warum mir das Oberteil so gut gefällt. Weil es eigenständig ist. 



Schnittmuster: the fielder, Merchant and Mills, über 1000stoff
Material: zweifarbiger Jeanschambray und Streifenbündchen über 1000stoff (einfach anfragen)

0 Kommentare